英语英语 日语日语 韩语韩语 法语法语 西班牙语西班牙语 意大利语意大利语 阿拉伯语阿拉伯语 葡萄牙语葡萄牙语 越南语越南语 俄语俄语 芬兰语芬兰语 泰语泰语 丹麦语 丹麦语 对外汉语 对外汉语
返回首页
当前位置:首页 »德语阅读 » 德语新闻 » 正文

美国农业组织反对美国政府关税政策

时间:2018-08-30来源:互联网 字体:[ | | ]  进入德语论坛
(单词翻译:双击或拖选) 标签: 美国
US-Handelsminister Wilbur Ross und Vertreter des Landwirtschaftsministeriums haben am Donnerstag zur Ermittlung der Auswirkungen des Zoll- bzw. Handelsstreits auf die amerikanischen Bauern und die Landwirtschaft den Bundesstaat North Dakota besucht. Die amerikanische Agrar-Organisation „Farmers for Free Trade" hat seit dem gleichen Tag durch Radiowerbungen die Auswirkungen der Zollpolitik auf die Bauern in North Dakota hervorgehoben. Gleichzeitig hat diese Organisation im Bundesstaat acht entsprechende Werbeplakate an der Straße errichtet.
 
Bohnen sind das wichtigste Exportprodukt der Bauern in North Dakota. Jährlich werden zwei Drittel der Bohnen des Bundesstaats im Wert von zwei Milliarden US-Dollar (1,73 Mrd. Euro) nach China exportiert. Im laufenden Jahr haben chinesische Käufer bereits alle Aufträge für Lebensmittelbohnen im Wert von 1,2 bis 1,5 Millionen US-Dollar (1,04 bis 1,3 Mio. Euro) aufgehoben. Ohne eine Lösung des Handelsstreits zwischen China und den USA könnten lokale Bauern Kredite nicht zurückzahlen, was den Bohnenanbau im kommenden Jahr beeinträchtigen würde. Die Organisation „Farmers for Free Trade" ist der Ansicht, eine drastische Exportreduktion sei nicht nachhaltig. Die Bauern hoffen, dass der US-Präsident sich um einen Ausbau des internationalen Markts für ihre Produkte bemüht.
 
Am 8. August hatte „Farmers for Free Trade" angekündigt, dass sie 800.000 US-Dollar für die Verbreitung der Fernseh- und Radiowerbung über die Schädigung der US-Bauern durch zusätzliche Strafzölle in zehn mittel- bzw. westamerikanischen Agrar-Bundesstaaten einsetzen würden. Die Präsidentin der Organisation, Sara Lilygren, sagte, „Farmers for Free Trade" wolle das Signal senden, nämlich, dass zusätzliche Strafzölle direkt Esstisch und Mähmaschine der Bauern „verletzten".
 
Brian Kuehl, ein Exekutivvorstandsmitglied von „Farmers for Free Trade", meinte, amerikanische Bauern und Produzenten verhielten sich immer geduldig. Allerdings seien die Preise gestürzt und die Exportmärkte bereits in die Hände der ausländischen Konkurrenten gefallen. Wilbur Ross sollte die Stimmen der Bauern, Produzenten und Arbeiter von North Dakota hören, dass es die richtige Zeit sei, den Handelsstreit zu beenden. Jetzt müssten für amerikanische Exporte neue Märkte erschlossen werden, anstatt neue Barrikaden zu legen.
 
Vorher hatte der ehemalige amerikanische Botschafter in China, Max Baucus, in einem Interview mit CRI betont, der Handelsstreit schädige amerikanische Bauern. Allerdings könnten Bauern nicht wie Industrieunternehmen ihre Ansichten klar zum Ausdruck bringen. Die USA und China sollten durch Verhandlungen den Streit beenden:
 
„Wir Amerikaner und Chinesen sind so wirtschaftlich abhängig von einander. Wir sind sozusagen zusammen an der Hüfte miteinander verbunden. Handelsbeziehungen sind wie eine stabilisierende Waage unserer Beziehungen. Wir können uns gegenseitig unterstützen. Wir können unseren Bauern und Familien helfen, damit wir Produkte absetzen, egal wo." 
顶一下
(0)
0%
踩一下
(0)
0%
------分隔线----------------------------
[查看全部]  相关评论
关键词标签
热门搜索
论坛新贴