英语英语 日语日语 韩语韩语 法语法语 西班牙语西班牙语 意大利语意大利语 阿拉伯语阿拉伯语 葡萄牙语葡萄牙语 越南语越南语 俄语俄语 芬兰语芬兰语 泰语泰语 丹麦语 丹麦语 对外汉语 对外汉语
返回首页
当前位置:首页 »德语阅读 » 德语新闻 » 正文

福特和苹果 为何不愿迁回美国?

时间:2018-09-13来源:互联网 字体:[ | | ]  进入德语论坛
(单词翻译:双击或拖选) 标签: 福特 苹果 美国
US-Medienberichten zufolge musste kürzlich der US-amerikanische Autohersteller Ford einen Vermarktungsplan des in China hergestellten kleinen Pkw aufgeben, weil die Vereinigten Staaten Strafzölle auf die aus China importierten Waren in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar erhoben haben und der Verkaufspreis des kleinen Autos infolgedessen viel zu hoch wird. US-Präsident Donald Trump antwortete anschließend auf Twitter, dass Ford diese Autos in den USA herstellen könne, um jegliche Strafzölle zu vermeiden. Am Montag reagierte Ford auf Trumps Vorschlag und sagte, dass das Unternehmen nicht plane, den kleinen Pkw wieder in den USA herzustellen.
 
Zudem hat der US-amerikanische Smartphone-Gigant Apple vor kurzem einen Brief an das Büro der US-Handelsvertretung geschrieben. Darin heißt es, dass die weiteren US-Strafzölle in Höhe von 200 Milliarden US-Dollar auf in China hergestellte Produkte Apple gegenüber der weltweiten Konkurrenz benachteiligen würde, nämlich durch die dadurch erhöhten Kosten. Viele Analytiker meinen, dass Apple nicht auf den Vorschlag von US-Präsident Trump eingehen und die Fabriken in die USA umsiedeln werde, um Zölle zu vermeiden. Denn dies führe, wie gesagt, zur Kostensteigerung, welche die Konkurrenzfähigkeit schwächt.
 
Ford und Apple, eine seit langem bestehende Automarke und ein führendes Unternehmen im High-Tech-Bereich, wollen beide ihre Fabriken nicht in den USA aufbauen. Der Grund liegt darin, dass beide Unternehmen in Rahmen der Wirtschaftsglobalisierung ihre Produkte in China herstellen möchten, um die Arbeitseffizienz zu erhöhen und Kosten zu kontrollieren.
 
Schätzungen zufolge erhöhte sich der Verkaufspreis der Fahrzeugtypen mit einem Hubraum unter 3 Liter, zwischen 3 bis 4 Liter und über 4 Liter um jeweils etwa 30, 40 bzw. 50 Prozent, wenn die USA und China Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Waren aus dem anderen Land erheben würden. Damit wären die von den USA importierten Fahrzeuge auf dem chinesischen Markt gar nicht mehr konkurrenzfähig.
 
Für den Technik-Riesen Apple sind die relativ niedrigen Kosten der Arbeitskräfte, das sich immer weiter verbessernde Geschäftsumfeld und die sich allmählich vervollkommne Industriekette und Arbeitseffizienz die Hauptgründe dafür, mit mehr angebotsbezogenen chinesischen Firmen zu kooperieren. Wenn Apple in Zukunft seine Produkte in den USA herstellen würde, könnten die Kosten der Arbeitskräfte und der angebotsbezogenen Industriekette erheblich steigen. Das führte zur Preissteigerung der Apple-Produkte, was den weltweiten Marktanteil von Apple-Produkten wahrscheinlich verringern würde.
 
Die Auswahl von Ford und Apple zeigt deutlich, dass es nicht gelingen wird, Fabriken zurück in den USA zu verlegen und neue Arbeitsstellen in den USA zu schaffen. Im Rahmen der Wirtschaftsglobalisierung kann man weltweit keinen Markt wie den chinesischen finden, auf dem es reichlich Fachkräfte, Ingenieure und Forschungskräfte aus aller Welt gibt, und dem eine gute Infrastruktur und günstige Logistik für internationale Unternehmen und Investoren zur Verfügung steht. 
顶一下
(0)
0%
踩一下
(0)
0%
------分隔线----------------------------
[查看全部]  相关评论
关键词标签
热门搜索
论坛新贴