英语英语 日语日语 韩语韩语 法语法语 西班牙语西班牙语 意大利语意大利语 阿拉伯语阿拉伯语 葡萄牙语葡萄牙语 越南语越南语 俄语俄语 芬兰语芬兰语 泰语泰语 丹麦语 丹麦语 对外汉语 对外汉语
返回首页
当前位置:首页 »德语阅读 » 莎士比亚戏剧德语阅读 » 理查三世 » 正文

Richard III - Kapitel 24

时间:2019-06-25来源:互联网 字体:[ | | ]  进入德语论坛
(单词翻译:双击或拖选) 标签: Richard III
DRITTE SZENE
Das Feld bei Bosworth.
 
(König Richard mit Mannschaft; Herzog von Norfolk, Graf von Surrey und andre.)
 
Richard.
 
Hier schlagt die Zelt' auf, hier im Feld bei Bosworth. –
 
Mylord von Surrey, warum seht Ihr trübe?
 
Surrey.
 
Mein Herz ist zehnmal heitrer als mein Blick.
 
Richard.
 
Mylord von Norfolk –
 
Norfolk.
 
Hier, mein gnäd'ger Fürst.
 
Richard.
 
Norfolk, hier gilt es Schläge? Ha, nicht wahr?
 
Norfolk.
 
Man gibt und nimmt sie, mein gewogner Herr.
 
Richard.
 
Schlagt auf mein Zelt: hier will ich ruhn zu Nacht.
 
(Soldaten fangen an, des Königs Zelt aufzuschlagen.)
 
Doch morgen wo? Gut, es ist alles eins. –
 
Wer spähte der Verräter Anzahl aus?
 
Norfolk.
 
Sechs, sieben Tausend ist die ganze Macht.
 
Richard.
 
Ei, unser Heer verdreifacht den Belauf.
 
Auch ist des Königs Nam' ein fester Turm,
 
Woran der feindlichen Partei es fehlt. –
 
Schlagt mir das Zelt auf. – Kommt, Ihr edlen Herrn,
 
Laßt uns der Lage Vorteil überschaun. –
 
Ruft ein'ge Männer von bewährtem Rat.
 
Laßt Zucht uns halten und nicht lässig ruhn,
 
Denn, Lords, auf morgen gibt's vollauf zu tun.
 
(Richard mit den übrigen ab.)
 
(An der andern Seite des Feldes treten auf Richmond, Sir William Brandon, Oxford und andre Herren. Einige Soldaten schlagen Richmonds Zelt auf.)
 
Richmond.
 
Die müde Sonne ging so golden unter,
 
Und nach des Feuerwagens lichter Spur
 
Verheißt sie einen schönen Tag auf morgen. –
 
Sir William Brandon, Ihr tragt mir mein Banner. –
 
Gebt mir Papier und Tinte in mein Zelt. –
 
Ich will der Schlachtordnung Gestalt entwerfen,
 
Jedwedem Führer seinen Stand begrenzen
 
Und recht verteilen unsre kleine Macht.
 
Mylord von Oxford - Ihr, Sir William Brandon –
 
Und Ihr, Sir Walter Herbert, bleibt bei mir; –
 
Der Graf von Pembroke führt sein Regiment;
 
Bringt, Hauptmann Blunt, ihm gute Nacht von mir,
 
Und um die zweite Stunde früh ersucht
 
Den Grafen, mich in meinem Zelt zu sprechen.
 
Doch eins noch, guter Hauptmann, tut für mich:
 
Wo hat Lord Stanley sein Quartier? Ihr wißt es?
 
Blunt.
 
Wenn ich mich nicht in seinen Fahnen irrte
 
(Was ich versichert bin, daß nicht geschehn),
 
So liegt sein Regiment eine halbe Meile
 
Gen Süden von des Königs großem Heer.
 
Richmond.
 
Ist's ohn' Gefährde möglich, lieber Blunt,
 
So findet Mittel aus, mit ihm zu sprechen,
 
Und gebt von mir ihm dies höchst nöt'ge Blatt.
 
Blunt.
 
Bei meinem Leben, Herr, ich unternehm's;
 
Und somit geb' Euch Gott geruh'ge Nacht.
 
Richmond.
 
Gut' Nacht, mein guter Hauptmann Blunt.
 
Kommt, Herrn, Laßt uns das morgende Geschäft beraten.
 
Ins Zelt hinein, die Luft ist rauh und kalt.
 
(Sie begeben sich in das Zelt.)
 
(König Richard geht zu seinem Zelte mit Norfolk, Ratcliff und Catesby.)
 
Richard.
 
Was ist die Uhr?
 
Catesby.
 
Nachtessenszeit, mein Fürst:
 
Es ist neun Uhr.
 
Richard.
 
Ich will zu Nacht nicht essen. –
 
Gebt mir Papier und Tinte.
 
Nun, ist mein Sturmhut leichter, als er war?
 
Und alle Rüstung mir ins Zelt gelegt?
 
Catesby.
 
Ja, gnäd'ger Herr; ‘s ist alles in Bereitschaft.
 
Richard.
 
Mach, guter Norfolk, dich auf deinen Posten,
 
Halt strenge Wache, wähle sichre Wächter.
 
Norfolk.
 
Ich gehe, Herr.
 
Richard.
 
Sei mit der Lerche munter, lieber Norfolk.
 
Norfolk.
 
Verlaßt Euch drauf, mein Fürst. (Ab.)
 
Richard.
 
Ratcliff -
 
Ratcliff.
 
Mein Fürst?
 
Richard.
 
Send einen Waffenherold
 
Zu Stanleys Regiment; heiß ihn sein Volk
 
Vor Sonnenaufgang bringen, oder sein Sohn George
 
Fällt in die blinde Höhle ew'ger Nacht. –
 
Füllt einen Becher Weins; gebt mir ein Nachtlicht. –
 
Sattelt den Schimmel Surrey früh zur Schlacht.
 
Daß meine Schäfte fest und nicht zu schwer sind. –
 
Ratcliff –
 
Ratcliff.
 
Mein Fürst?
 
Richard.
 
Sahst du den melanchol'schen Lord Northumberland?
 
Ratcliff.
 
Er selbst und Thomas Graf von Surrey gingen,
 
Im ersten Zwielicht eben, durch das Heer,
 
Von Schar zu Schar ermunternd unsre Leute.
 
Richard.
 
Das genügt mir. Gebt mir einen Becher Weins. –
 
Ich habe nicht die Rüstigkeit des Geistes,
 
Den frischen Mut, den ich zu haben pflegte. –
 
So, setzt ihn hin. - Papier und Tint' ist da?
 
Ratcliff.
 
Ja, gnäd'ger Herr.
 
Richard.
 
Heißt meine Schildwacht munter sein; verlaßt mich.
 
Wenn halb die Nacht vorbei ist, kommt ins Zelt
 
Und helft mich waffnen. - Verlaßt mich, sag ich.
 
(Richard zieht sich in sein Zelt zurück. Ratcliff und Catesby ab.)
 
(Richmonds Zelt öffnet sieh, man sieht ihn und seine Offiziere usw. Stanley tritt auf.)
 
Stanley.
 
Glück und Triumph bekröne deinen Helm!
 
Richmond.
 
Was nur für Trost die dunkle Nacht gestattet,
 
Das sei dein Teil, mein edler Pflegevater!
 
Sag mir, wie geht es unsrer teuren Mutter?
 
Stanley.
 
Ich segne dich aus Vollmacht deiner Mutter,
 
Die im Gebet verharrt für Richmonds Wohl.
 
So viel hievon. – Die leisen Stunden fliehn,
 
Und streifig Dunkel bricht im Osten sich.
 
Kurz, denn uns so zu fassen heischt die Zeit,
 
Bereite deine Schlachtordnung frühmorgens
 
Und stelle der Entscheidung blut'ger Streiche
 
Und tödlich dräu'nden Kriegs dein Glück anheim.
 
Ich, wie ich kann (ich kann nicht, wie ich wollte),
 
Gewinne schlau der Zeit den Vorteil ab
 
Und steh dir bei im zweifelhaften Sturm.
 
Allein ich darf für dich nicht allzuweit gehn,
 
Denn sieht man's, wird dein zarter Bruder George
 
Vor seines Vaters Augen hingerichtet.
 
Leb wohl! Die Muße und die bange Zeit
 
Bricht ab der Liebe feierliche Schwöre
 
Und langen Wechsel herzlichen Gesprächs,
 
Der längst getrennte Freunde sollt' erfreun.
 
Gott geb' uns Muße zu der Liebe Bräuchen!
 
Nochmals leb wohl! Sei tapfer und beglückt!
 
Richmond.
 
Geleitet ihn zu seinem Regiment,
 
Ihr lieben Lords; ich, mit verstörtem Sinn,
 
Will unterdessen einzunicken trachten,
 
Daß blei'rner Schlaf nicht morgen auf mir laste,
 
Wann ich auf Siegesflügeln steigen soll.
 
Gut' Nacht, noch einmal, liebe Lords und Herrn.
 
(Alle übrigen mit Stanley ab.)
 
O du, für dessen Feldherrn ich mich achte,
 
Sieh deine Scharen an mit gnäd'gem Blick!
 
Reich ihrer Hand des Grimms zermalmend Eisen,
 
Daß sie mit schwerem Falle niederschmettern
 
Die trotz'gen Helme unsrer Widersacher!
 
Mach uns zu Dienern deiner Züchtigung,
 
Auf daß wir preisen dich in deinem Sieg!
 
Dir anbefehl ich meine wache Seele,
 
Eh' ich der Augen Fenster schließe zu.
 
Schlafend und wachend, schirme du mich stets.
 
(Schläft ein.)
 
(Der Geist des Prinzen Eduard, Sohnes Heinrichs des Sechsten, steigt zwischen den beiden Zelten auf.)
 
Geist (zu König Richard).
 
Schwer mög' ich morgen deine Seele lasten!
 
Denk, wie du mich erstachst in meiner Blüte,
 
Zu Tewkesbury: verzweifle drum und stirb! –
 
(Zu Richmond.)
 
Sei freudig, Richmond, denn gekränkte Seelen
 
Erwürgter Prinzen streiten dir zum Schutz:
 
Dich tröstet, Richmond, König Heinrichs Sohn.
 
(Der Geist König Heinrichs des Sechsten steigt auf.)
 
Geist (zu König Richard).
 
Du bohrtest mir, da ich noch sterblich war,
 
Voll Todeswunden den gesalbten Leib;
 
Denk an den Turm und mich; verzweifl' und stirb!
 
Heinrich der Sechste ruft: verzweifl' und stirb!
 
(Zu Richmond.)
 
Heilig und tugendhaft, sei Sieger du!
 
Heinrich, der prophezeit, du werdest König,
 
Kommt, dich im Schlaf zu trösten: leb und blühe!
 
(Der Geist des Clarence steigt auf.)
 
Geist (zu König Richard).
 
Schwer mög' ich morgen deine Seele lasten!
 
Ich, totgebadet einst in ekelm Wein,
 
Der arme Clarence, den dein Trug verriet!
 
Denk in der Schlacht an mich, und fallen laß
 
Dein abgestumpftes Schwert! Verzweifl' und stirb!
 
(Zu Richmond.)
 
Du Sprößling aus dem Hause Lancaster,
 
Es beten für dich Yorks gekränkte Erben.
 
Dich schirm' ein guter Engel! Leb und blühe!
 
(Die Geister des Rivers, Grey und Vaughan steigen auf.)
 
Rivers (zu König Richard).
 
Schwer mög' ich morgen deine Seele lasten,
 
Rivers, der starb zu Pomfret! Verzweifl' und stirb!
 
Grey (zu König Richard).
 
Gedenk an Grey, und laß die Seel' verzweifeln!
 
Vaughan (zu König Richard).
 
Gedenk an Vaughan, und laß die Lanze fallen
 
Vor schuldbewußter Furcht! Verzweifl' und stirb!
 
Alle drei (zu Richmond).
 
Erwach, und denk, für dich kämpf' unser Leiden
 
In Richards Brust! Ewach und sieg im Feld!
 
(Der Geist des Hastings steigt auf.)
 
Geist (zu König Richard).
 
Blutig und schuldvoll, wache schuldvoll auf,
 
Und ende deine Tag' in blut'ger Schlacht!
 
Denk an Lord Hastings, und verzweifl‘ und stirb!
 
(Zu Richmond.)
 
In Frieden ruh'nde Seel', erwach, erwache,
 
Und kämpf und sieg in unsers Englands Sache!
 
(Die Geister der beiden jungen Prinzen steigen auf.)
 
Geister.
 
Von deinen Vettern träum, erwürgt im Turm;
 
Und sei'n wir Blei in deinem Busen, Richard,
 
Ziehn nieder dich in Unfall, Schmach und Tod!
 
Die Seelen deiner Neffen rufen dir:
 
Verzweifl' und stirb!
 
(Zu Richmond.)
 
Schlaf friedlich, Richmond, und erwach voll Mut!
 
Dich schirm' ein Engel vor des Ebers Wut!
 
Leb, und erzeug ein reiches Königshaus!
 
Dich heißen Eduards arme Söhne blühen.
 
(Der Geist der Prinzessin Anna steigt auf.)
 
Geist
 
Richard, dein Weib, Anna, dein elend Weib,
 
Die keine ruh'ge Stunde schlief bei dir,
 
Füllt deinen Schlaf jetzt mit Verstörungen.
 
Denk in der Schlacht an mich und fallen laß
 
Dein abgestumpftes Schwert! Verzweifl' und stirb!
 
(Zu Richmond.)
 
Schlaf, ruh'ge Seele, schlaf geruh'gen Schlaf!
 
Dir zeige Glück und Sieg im Traume sich:
 
Es betet deines Gegners Weib für dich.
 
(Buckinghams Geist steigt auf.)
 
Geist (zu König Richard).
 
Der erste war ich, der zum Thron dir half;
 
Der letzte fühlt' ich deine Tyrannei:
 
oh, in der Schlacht gedenk an Buckingham,
 
Und stirb im Schrecken über deine Schuld!
 
Träum weiter, träum von Tod und von Verderben:
 
Du sollst verzweifeln und verzweifelnd sterben.
 
(Zu Richmond.)
 
Ich starb um Hoffnung, eh' ich Hilfe bot:
 
Doch stärk dein Herz und habe keine Not.
 
Gott samt den Engeln ficht zu Richmonds Schutz,
 
Und Richard fällt in seinem höchsten Trotz.
 
(Die Geister verschwinden. König Richard fährt aus seinen Träumen auf.)
 
Richard.
 
Ein andres Pferd! verbindet meine Wunden!
 
Erbarmen, Jesus! – Still, ich träumte nur.
 
O feig Gewissen, wie du mich bedrängst! –
 
Das Licht brennt blau. Ist's nicht um Mitternacht?
 
Mein schauerndes Gebein deckt kalter Schweiß.
 
Was fürcht ich denn? mich selbst? Sonst ist hier niemand.
 
Richard liebt Richard: das heißt, Ich bin Ich.
 
Ist hier ein Mörder? Nein. – Ja, ich bin hier.
 
So flieh. – Wie? vor dir selbst? Mit gutem Grund:
 
Ich möchte rächen. Wie? mich an mir selbst?
 
Ich liebe ja mich selbst. Wofür? für Gutes,
 
Das je ich selbst hätt' an mir selbst getan?
 
O leider, nein! Vielmehr haß ich mich selbst,
 
Verhaßter Taten halb, durch mich verübt.
 
Ich bin ein Schurke - doch ich lüg, ich bin's nicht.
 
Tor, rede gut von dir! Tor, schmeichle nicht!
 
Hat mein Gewissen doch viel tausend Zungen,
 
Und jede Zunge bringt verschiednes Zeugnis,
 
Und jedes Zeugnis straft mich einen Schurken.
 
Meineid, Meineid, im allerhöchsten Grad,
 
Mord, grauser Mord, im fürchterlichsten Grad,
 
Jedwede Sünd', in jedem Grad geübt,
 
Stürmt an die Schranken, rufend: Schuldig! schuldig!
 
Ich muß verzweifeln. - Kein Geschöpfe liebt mich,
 
Und sterb ich, wird sich keine Seel' erbarmen.
 
Ja, warum sollten's andre? Find ich selbst
 
In mir doch kein Erbarmen mit mir selbst.
 
Mir schien's, die Seelen all, die ich ermordet,
 
Kämen ins Zelt, und ihrer jede drohte
 
Mit Rache morgen auf das Haupt des Richard.
 
(Ratcliff tritt auf.)
 
Ratcliff.
 
Mein Fürst –
 
Richard.
 
Wer ist da?
 
Ratcliff.
 
Ratcliff, mein Fürst; ich bin's. Der frühe
 
Hahn des Dorfs Tat zweimal Gruß dem Morgen;
 
Eure Freunde Sind auf und schnallen ihre Rüstung an.
 
Richard.
 
O Ratcliff, ich hatt' einen furchtbarn Traum! –
 
Was denkst du? halten alle Freunde stand?
 
Ratcliff.
 
Gewiß, mein Fürst.
 
Richard.
 
O Ratcliff! ich fürcht, ich fürchte –
 
Ratcliff.
 
Nein, bester Herr, entsetzt Euch nicht vor Schatten.
 
Richard.
 
Bei dem Apostel Paul! es warfen Schatten
 
Zu Nacht mehr Schrecken in die Seele Richards,
 
Als wesentlich zehntausend Krieger könnten,
 
In Stahl und angeführt vom flachen Richmond.
 
Noch wird's nicht Tag. Komm, geh mit mir,
 
Ich will den Horcher bei den Zelten spielen,
 
ob irgendwer von mir zu weichen denkt.
 
(König Richard und Ratcliff ab.)
 
(Richmond erwacht. Oxford und andre treten auf.)
 
Lords.
 
Guten Morgen, Richmond.
 
Richmond.
 
Bitt um Verzeihung, Lords und wache Herrn,
 
Daß Ihr einen trägen Säumer hier ertappt.
 
Lords.
 
Wie schliefet Ihr, Mylord?
 
Richmond.
 
Den süß'sten Schlaf und Träume schönster Ahndung,
 
Die je gekommen in ein müdes Haupt,
 
Hab ich gehabt, seit wir geschieden, Lords.
 
Mir schien's, die Seelen, deren Leiber Richard
 
Gemordet, kämen in mein Zelt und riefen:
 
Wohlauf! zum Sieg! Glaubt mir, mein Herz ist freudig
 
In der Erinnrung solchen holden Traums.
 
Wie weit schon ist's am Morgen, Lords?
 
Lords.
 
Auf den Schlag vier.
 
Richmond.
 
So ist es Zeit, daß man sich rüst' und ordne.
 
(Er tritt vor zu den Truppen.)
 
Mehr als ich sagte, teure Landsgenossen,
 
Verbietet darzulegen mir die Muße
 
Und Dringlichkeit der Zeit. Jedoch bedenkt:
 
Gott und die gute Sache ficht für uns;
 
Gebete Heil'ger und gekränkter Seelen,
 
Wie hohe Schanzen, stehn vor unserm Antlitz;
 
Die, gegen die wir fechten, bis auf Richard,
 
Sähn lieber siegen uns, als dem sie folgen.
 
Was ist er, dem sie folgen? Wahrlich, Herrn,
 
Ein blutiger Tyrann und Menschenmörder;
 
Erhöht durch Blut und auch durch Blut befestigt;
 
Der, was er hat, auf krummem Weg erlangt'
 
Und die erwürgt, die ihm dazu verholfen;
 
Ein schlechter Stein, erhoben durch die Folie
 
Von Englands Stuhl, betrüglich drein gesetzt;
 
Ein Mensch, der stets gewesen Gottes Feind.
 
Nun, fechtet ihr denn wider Gottes Feind,
 
So schirmt euch billig Gott als seine Krieger;
 
Vergießt ihr Schweiß, den Dränger zu erlegen,
 
So schlaft ihr friedlich, wenn der Dränger fiel;
 
Führt ihr den Streit mit eures Landes Feinden,
 
So wird des Landes Fett die Müh' euch zahlen;
 
Führt ihr den Streit zur Obhut eurer Weiber,
 
So grüßen eure Weiber euch als Sieger;
 
Befreit ihr eure Kinder von dem Schwert,
 
So lohnen's Kindeskinder euch im Alter.
 
In Gottes Namen denn und dieser Rechte,
 
Schwingt eure Banner, zieht eu'r willig Schwert.
 
Mein Lösegeld für diese kühne Tat
 
Sei diese kalte Leich' auf kalter Erde;
 
Doch wenn's gelingt, soll am Gewinn der Tat
 
Sein Teil auch dem Geringsten eurer werden.
 
Schallt, Trommeln und Trompeten, froh zum Krieg!
 
Gott und Sankt George! Richmond und Heil und Sieg!
 
(Alle ab.)
 
(König Richard und Ratcliff kommen zurück mit Gefolge und Truppen.)
 
Richard.
 
Was hat Northumberland gesagt vom Richmond?
 
Ratcliff.
 
Er sei nicht auferzogen bei den Waffen.
 
Richard.
 
Er sagte wahr. Was sagte Surrey drauf?
 
Ratcliff.
 
Er lächelte und sprach: Um desto besser.
 
Richard.
 
Er hatte recht, so ist es in der Tat.
 
(Die Glocke schlägt.)
 
Zählt da die Glocke. - Gebt mir den Kalender.
 
Wer sah die Sonne heut?
 
Ratcliff.
 
Ich nicht, mein Fürst.
 
Richard.
 
So weigert sie den Schein, denn nach dem Buch
 
Müßt' sie im Ost schon eine Stunde prangen.
 
Dies wird ein schwarzer Tag für jemand werden. –
 
Ratcliff –
 
Ratcliff.
 
Mein Fürst?
 
Richard.
 
Die Sonne läßt sich heut nicht sehn;
 
Der Himmel wölkt sich finster unserm Heer.
 
Die tau'gen Tränen möcht ich weg vom Boden. –
 
Nicht scheinen heut! Ei nun, was gilt das mir
 
Mehr als dem Richmond? Denn derselbe Himmel,
 
Der mir sich wölkt, sieht trüb herab auf ihn.
 
(Norfolk tritt auf.)
 
Norfolk.
 
Auf, auf, mein Fürst! Der Feind stolziert im Feld.
 
Richard.
 
Kommt, tummelt, tummelt euch! Mein Pferd gezäumt! –
 
Ruft Stanley auf, heißt seine Schar ihn bringen. –
 
Ich führe meine Truppen in die Ebne,
 
Und so soll meine Schlacht geordnet sein:
 
Die Vorhut soll sich in die Länge dehnen,
 
Aus Reitern und aus Knechten gleich gemischt;
 
Die Schützen sollen in der Mitte stehn;
 
John, Herzog Norfolk, Thomas, Graf von Surrey
 
Soll'n dieser Knecht' und Reiter Führer sein.
 
Die so geordnet, woll'n wir folgen
 
Mit unserm Hauptheer, das auf beiden Flügeln
 
Verstärken soll der Kern der Reiterei.
 
Dies, und Sankt George dazu! - Was meinst du, Norfolk?
 
Norfolk.
 
Eine gute Ordnung, kriegrischer Monarch.
 
Dies fand ich heut in meinem Zelt.
 
(Gibt ihm einen Zettel.)
 
Richard (liest).
 
«Hans von Norfolk, laß klüglich dir raten!
 
Richerz dein Herr ist verkauft und verraten.«
 
Das ist ein Stück, vom Feinde ausgedacht. –
 
Nun geht, ihr Herrn, auf seinen Posten jeder.
 
Laßt plauderhafte Träum' uns nicht erschrecken;
 
Gewissen ist ein Wort für Feige nur,
 
Zum Einhalt für den Starken erst erdacht:
 
Uns ist die Wehr Gewissen, Schwert Gesetz.
 
Rückt vor! dringt ein! recht in des Wirrwarrs Völle!
 
Wo nicht zum Himmel, Hand in Hand zur Hölle!
 
Was hab ich mehr euch vorzuhalten noch?
 
Bedenkt, mit wem ihr euch zu messen habt:
 
Ein Schwarm Landläufer, Schelme, Vagabunden,
 
Bretagner Abschaum, niedre Bauernknechte,
 
Die ausgespien ihr übersättigt Land
 
Zu tollen Abenteuern, sicherm Untergang.
 
Ihr schlieft in Ruh': sie bringen Unruh' euch;
 
Ihr seid mit Land, mit schönen Frau'n gesegnet:
 
Sie wollen jenes einziehn, diese schänden.
 
Wer führt sie als ein kahler Bursch, seit lange
 
Von unsrer Mutter in Bretagn' ernährt?
 
Ein Milchbart, einer, der sich lebenslang
 
Nicht über seine Schuh' in Schnee gewagt?
 
Peitscht dies Gesinde! übers Meer zurück!
 
Stäupt fort dies freche Lumpenpack aus Frankreich,
 
Die Bettler, hungrig, ihres Lebens müde,
 
Die schon gehängt sich hätten, arme Ratzen,
 
Wär' nicht der Traum von dieser läpp'schen Fahrt!
 
Soll'n wir besiegt sein, nun, so sei's durch Männer,
 
Und nicht durch die Bastarde von Bretagnern,
 
Die unsre Väter oft in ihrem Lande
 
Geschlagen, durchgedroschen und gewalkt
 
Und sie der Schand' urkundlich preisgegeben.
 
Solln diese unsre Länderei'n besitzen?
 
Bei unsern Weibern liegen? unsre Töchter
 
Bewält'gen? - Horcht! ich höre ihre Trommeln.
 
(Trommeln in der Ferne.)
 
Kämpft, Englands Edle! kämpft, beherzte Sassen!
 
Zieht, Schützen> zieht die Pfeile bis zum Kopf!
 
Spornt eure stolzen Ross' und reit't im Blut!
 
Erschreckt das Firmament mit Lanzensplittern! –
 
(Ein Bote tritt auf.)
 
Was sagt Lord Stanley? bringt er seine Schar?
 
Bote.
 
Mein Fürst, er weigert sich zu kommen.
 
Richard.
 
Herunter mit dem Kopfe seines Sohns.
 
Norfolk.
 
Mein Fürst, der Feind ist schon den Moor herüber;
 
Erst nach dem Treffen laßt George Stanley sterben.
 
Richard.
 
Wohl tausend Herzen schwellen mir im Busen:
 
Voran die Banner! setzet an den Feind!
 
Und unser altes Wort des Muts, Sankt George,
 
Beste!' uns mit dem Grimme feur‘ger Drachen!
 
Ein auf sie! Unsre Helme krönt der Sieg. (Alle ab.) 
顶一下
(0)
0%
踩一下
(0)
0%
------分隔线----------------------------
[查看全部]  相关评论
关键词标签
热门搜索
论坛新贴