英语英语 日语日语 韩语韩语 法语法语 西班牙语西班牙语 意大利语意大利语 阿拉伯语阿拉伯语 葡萄牙语葡萄牙语 越南语越南语 俄语俄语 芬兰语芬兰语 泰语泰语 丹麦语 丹麦语 对外汉语 对外汉语
返回首页
当前位置:首页 »德语阅读 » 德语文摘 » 正文

Verhandeln und vermitteln in Argentinien

时间:2018-12-03来源:互联网 字体:[ | | ]  进入德语论坛
(单词翻译:双击或拖选) 标签: Argentinien
Buenos Aires (dpa) - In einer Schulklasse gibt es viele Dinge zu regeln. Wer sitzt neben wem? Welche Bilder sollen die Wände schmücken? Wohin geht der nächste Ausflug? Manchmal dürfen die Schülerinnen und Schüler mitentscheiden.
 
Bei so vielen Leuten und mehreren Themen ist es jedoch gar nicht so einfach, sich zu einigen. Die einen wollen unbedingt in den Freizeitpark, die anderen lieber in den Zoo. Auch bei der Sitzordnung gibt es unterschiedliche Meinungen.
 
So ähnlich muss es am Wochenende auch einigen Politikern gegangen sein. Allerdings hatten sie mit Themen zu tun, die viele Millionen Menschen betreffen. Die Politiker sprachen zum Beispiel über die Umwelt und den Handel zwischen Ländern. Außerdem ging es um Menschen, die aus ihrer Heimat in andere Länder flüchten.
 
Die Politiker kamen bei einem großen Treffen in Argentinien zusammen. Das Land liegt in Südamerika. Das Treffen wird auch G20-Gipfel genannt. G20 ist der Name für eine Gruppe bedeutender Länder der Welt. Dazu gehören etwa die USA, China, Russland und Deutschland.
 
Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel reiste deshalb nach Argentinien. Wegen einer Flugzeug-Panne kam sie aber erst deutlich später an. Nach ihrer Ankunft sprach sie in kurzer Zeit mit mehreren Regierungschefs. Darunter waren etwa die Präsidenten von Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika: Wladimir Putin und Donald Trump.
 
Angela Merkel versuchte, zu vermitteln und andere von ihrer Meinung zu überzeugen. Am Ende des Treffens einigten sich die Teilnehmer zwar auf eine gemeinsame Erklärung. Doch allzu viel Neues stand da nicht drin. Dafür waren die Meinungen wohl zu verschieden. 
顶一下
(0)
0%
踩一下
(0)
0%
------分隔线----------------------------
[查看全部]  相关评论
关键词标签
热门搜索
论坛新贴